// you’re reading...

Fotografie

Kirchruine Dambeck auf Mittelformat Film

Eingangstor zum Kirchhof

Eingangstor zum Kirchhof

Einen kleinen Abstecher zur Kirchruine Dambeck haben wir in unserem Sommer Mecklenburg Trip gemacht. Sehr schöne Gegend dort! An der Ruine musste ich gleich mal die Zenza Bronica 6×6 Kamera auspacken und mit einem alten ORWO NP20 Rollfilm bestücken. Bei einem Rundgang um die ehrwürdigen Steine war der Film schnell gefüllt. Es hat sich gelohnt finde ich. Und das Gefühl beim einlegen, belichten, aufziehen der Kamera und schliesslich beim Entwickeln des Films ist durch nichts zu ersetzen!

Wikipedia sagt zur Kirchruine folgendes:

„Die Kirche ist eine der ältesten Feldsteinkirchen im südöstlichen Mecklenburg. Sie wurde vermutlich um 1180 als spätromanische Wehrkirche erbaut. 1261 wurde der Ort Dambeck erstmals erwähnt. Der Ort befand sich ursprünglich nahe der Kirche am Dambecker See. 1649 stürzte das Strohdach des Kirchenschiffs ein. Bis 1662 wurden das Dach ausgebessert und die Verbindung zwischen Chorraum und Kirchenschiff zugemauert. Nutzbar war somit nur noch der Chorraum; der Rest der Kirche war wüst. Um 1800 wurden Dorf und Gutshof Dambeck einige hundert Meter nach Süden an ihre heutige Stelle verlegt. Vom alten Ort blieb lediglich die teils wüste Kirche, die bis 1920 noch von den Gemeinden Dambeck und Minzow (heute Ortsteil von Leizen) genutzt wurde. Um 1900 existierte noch ein Altaraufsatz aus der Renaissance sowie eine bemalte Kanzel. Die Kirche wurde vollends zur Ruine, nachdem sich durch Blitzschlag 1954 die Explosion von hier versteckter Munition ereignete. Eine historische Glocke von 1710 kam in die Dorfkirche Minzow.“  Quelle: Wikipedia

Entwickelt habe ich den Film in Calbe R09, bei 20 Grad. 15 Minuten lang mit Vorwässerung. Die Fotos sind dann vom Negativ gescannt.

Viel Spass beim ansehen!

Euer Andreas


 

Discussion

No comments for “Kirchruine Dambeck auf Mittelformat Film”

Post a comment

Silo

banner